Weimar – Ein deutsches Pantheon?

Das Pantheon in Rom war einst vermutlich ein Tempel für alle Götter. Dieses Gebäude setzte die Maßstäbe für Architektur weltweit. Es ist ein Gebäude mit einem großen Einfluss auf die Welt.

Ist Weimar auch so ein Ort der Kunst- und Weltgeschichte?

Goethe holt Italien nach Weimar

Goethe lernte schon in seiner Kindheit die italienische Kunst kennen und lieben. Durch seine Italienreise war er endlich selbst in seinem Sehnsuchtsland und konnte die geliebte Kunst im Original betrachten. Diese Reise prägte ihn auch noch, als er schon längst wieder in Weimar war.

Er wollte ein Stück Italien nach Hause bringen. Doch wie gelang Goethe dieses ehrgeizige Vorhaben?

1797 übernahm Goethe die Oberaufsicht über die Weimarer Bibliothek, zu der auch die herzoglichen Kunstschätze zählten. Die wollte Goethe jedoch auch der Öffentlichkeit zugänglich machen.

Nach mehreren Umzügen fand die Sammlung – hauptsächlich aus Gemälden bestehend – ihren endgültigen Platz im heutigen Neuen Museum Weimar. Viele der Ausstellungsstücke waren zwar von deutschen Künstlern, jedoch war die Ausrichtung nach Italien unverkennbar. Neben wenigen Originalgemälden, u.a. von Giovanni Battista Tiepolo, ließ Goethe Kopien von den Kunstwerken der großen italienischen Maler wie Raffael, Michelangelo und Leonardo da Vinci anfertigen und ausstellen.

Die italienischen Einflüsse zeigen sich nicht nur im Inneren des Museums, sondern spiegeln sich ebenfalls in der Architektur des Gebäudes wider.

peters1.png
https://www.klassikstiftung.de/fileadmin/user_upload/Einrichtungen/Museen/Neues_Museum_Weimar/2010_KSW_Liegenschaften_1021_web.jpg

Weimar holt Goethe aus Italien

Der Architekt orientierte sich am Kuppelbau des Pantheon. Die Kuppel zeigt den Mittelpunkt an und beherbergt das „Heiligste“. Im Neuen Weimarer Museum ist dies die Monumentalskulptur „Goethe und Psyche“. Umgesetzt wurde diese in abgewandelter Form von Carl Steinhäuser in seinem römischen Atelier.

Der klassizistische Goethe, nach griechisch-römischem Vorbild erschaffen, musste nun noch den Weg über die Alpen zurücklegen. Dies war sehr aufwendig. Mit Schiff und Bahn gelang es und Goethe kam nach Hause: nach Weimar. Was Goethe sich für seine Ballerina gewünscht hatte, wurde für seine eigene Skulptur nun möglich gemacht.

peters2
https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Goethe_mit_der_Psyche.jpg

Geschichte in einer Nussschale

Über das Museum hinaus ist die ganze Stadt Weimar und ihre historischen Persönlichkeiten zu einem Ausstellungsort der deutschen und europäischen Geschichte geworden. Wie das Pantheon wurde auch Weimar wegweisend für die Kunst und die Architektur durch die Stilrichtung des Bauhauses, die sich weltweit verbreitete.

Rolf Bothe, ehemaliger Direktor der Kunstsammlungen zu Weimar:

„Wer hat in dieser thüringischen Kleinstadt, in diesem europäischen Pantheon, nicht alles gewirkt: Hector Berlioz ebenso wie Richard Strauss oder Felix Mendelssohn-Bartholdy, um neben Bach und Liszt noch einige Musiker zu nennen.“

Auch Lucas Cranach, Martin Luther, Nietzsche und andere Persönlichkeiten verbinden sich mit Weimar. Das sind alles Namen von herausragender Bedeutung. Sie alle haben in Weimar gewirkt und sich hier aufgehalten. Sie alle machten Weimar zu einer Stadt, die große Auswirkungen auf die Geschichte hatte und hat. In Weimar wird die deutsche und europäische Geschichte zusammengefasst und in einer Nussschale präsentiert.

Ja in der Tat: Weimar ist ein deutsches und sogar europäisches Pantheon.

 

IMG_3703
Nikola Schadeck
Viktoria Peters

 

 

Wir blicken auf Rom…

…und sehen im Rückspiegel Weimar, einen Knotenpunkt deutscher und europäischer Geschichte.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s